Workshops

13:00–14:00 Uhr

Bibelgespräch zur Jahreslosung

mit Landesbischof i. R. Dr. Gerhard Maier
Speisesaal


„Ein „neues Herz ...”

... können wir nicht versprechen, aber wir garantieren, dass die Musik im Workshop „Singen rund um die Jahreslosung” zu Herzen gehen und von Herzen kommen wird!  Offenes Singen mit Dierk Jacob, Kirchenmusiker, Aulendorf und Sabine Jacob, Pädagogin, Aulendorf
Tagungsraum


„Schuld-Strafe-Neuanfang?

Seelsorgerliche Begleitung von Menschen im Strafvollzug – ein Erfahrungsbericht von Pfarrer Jochen Pfrommer, JVA Ravensburg
Andachtsraum


„Ich sehe dich – wie sehe ich mich?”

 Verantwortung und Echtheit gegenüber den Kindern leben in schwierigsten Zeiten familiärer Krisen – Welche Werte tragen mich und wie kann ich mir dabei selbst treu bleiben? – Workshop – Austausch – Fachlicher Impuls zur Orientierung und Stärkung in seelisch anstrengenden Zeiten von Trennung und Scheidung mit Friederike B. Haar, Diplom-Psychologin, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle Ravensburg.
Seminarraum


„Evangelisches Bauernwerk: Perspektiven für die Landwirtschaft”

Die älteste und wichtigste Wirtschaftsform der Welt, die Landwirtschaft, steht vor großen Herausforderungen. Wie den Anforderungen des Marktes und den Verbraucherwünschen gleichzeitig gerecht werden? Wie dabei die Arbeitsbelastung bewältigen? Viele bäuerlichen Familienbetriebe sehen mit Sorge in die Zukunft. Oft ist die Weiterführung des Hofes in der nächsten Generation nicht mehr selbstverständlich. Das Evangelische Bauernwerk begleitet Landwirtinnen und Landwirte in beruflichen, persönlichen und seelsorgerlichen Fragen. Renate Wittlinger, Prälaturreferentin des Evangelischen Bauernwerks berichtet – auch aus eigener Erfahrung- über die Situation der Landwirtschaft und freut sich auf regen Austausch.
Himmelsblick

14.30–15:30 Uhr

„Die Familie und christliche Erfahrung im afrikanischen Kontext”

Tauchen Sie ein in das Leben von Menschen aus Afrika. Mit Reverend Martin Ngnoubamdjum und Berthe Ngnoubamdjum aus Kamerun, die in Pforzheim leben.
Andachtsraum


„Ein neues Herz, eine neue Niere”

Wissenwertes rund um das Thema Organspende und Transplantation. Referent: Dr. med Bernhard Jäschke, Facharzt für Allgemein-, Arbeits- Sozial- und Umweltmedizin, Aulendorf.
Speisesaal


„ ... und Ihr sollt auch leben”

Die kirgisischen Christen sehen nicht weg, wenn sie jungen Menschen begegnen, die allein und ohne familiäre Hilfe aufwachsen. Um ihnen ein gelingendes Leben zu ermöglichen, bieten sie ihnen auf vielerlei Weise Beratung und Begleitung an. Die Frauen des Gustav-Adolf- Werkes unterstützen dieses Engagement der lutherischen Kirche und geben Auskunft darüber. Doris Grohs u. a., GAW-Frauenarbeit, Stuttgart.
Tagungsraum


Tröstlich, dass Grenzen überwunden werden.

Entlang der Balkanroute helfen die Partnerkirchen des Gustav-Adolf-Werks mit ungeheurem Engagement bis an die Grenzen ihrer Kräfte, den durchziehenden Flüchtlingen zu einem menschwürdigen Leben. Das GAW unterstützt die  kleinen Minderheitskirchen in Griechenland, Ungarn, Slowenien, Österreich, Serbien, Spanien und Italien in verschiedener Weise, auch durch den Einsatz von Freiwilligen. Der Geschäftsführer des GAW Württemberg, Ulrich Hirsch, gibt Einblicke in die Arbeit der Partnerkirchen in den Aufnahme- ländern an den Außengrenzen der EU.
Seminarraum


„Begegnung am Lebensende” –

Die Fähigkeit sich selbst zurückzunehmen und eine Atmosphäre schaffen, in der Sterbende das Gefühl haben können, mit ihren Bedürfnissen gesehen zu werden. Sterbende haben vielleicht manchmal Bedürfnisse und Wünsche, die wir als Begleitende nicht verstehen. Oder wir würden gerne den Wunsch erfüllen, haben aber Angst, dass etwas passieren könnte. In diesem Workshop bietet sich die Möglichkeit, sich über persönliche Erfahrungen auszutauschen, die wir in der Begleitung von ster- benden Menschen gemacht haben. Er möchte ermutigen, auch außergewöhnliche Wege zu gehen. Isolde Löffler-Bertl, Koordinatorin für die Hospizarbeit in Bad Schussenried
E-Mail: hospiz.bad-schussenried@johanniter.de, Telefon 0174-4074383
Seminarraum

Lageplan Dobelmühle

Orientierung

 Gelände  (i) Infopoint­
   (1) Zirkuszelt: Gottesdienst
   (2) Beachvolleyball / Fußball
   (3) Tenne: Essen
   (4) Café
   (5) Zeltwiese:
       Basteln, Spielen

 Mühlenturm   (6) Seminarraum (1. OG)
   (7) Andachtsraum (1. OG)
   (8) Speisesaal (1. OG)

 Bauernhaus  (10) Gewölbekeller (UG)
   (11) Tagungsraum (EG)
   (12) Himmelsblick

Rückzugs-Raum für Familien mit ganz kleinen Kindern: Ruhe, Wickeln, Stillen, Schlafen – Gewölbekeller (10)

EOT-Team: Doris Ahnert, Brunhilde Raiser, Martina Schmitz, Dierk Jacob und Georg A. Maile • Dobelmühle: Birgit Przykopp, Brigitte Heinzius, Martina Wiedmayer
Gern danken wir den Johannitern herzlich für den Bereitschaftsdienst Redaktion

Landesweite Aktion: Sammelboxen für Handys

Umweltverschmutzung, Zerstörung von Lebensgrundlagen sowie entwürdigende Bedingungen in der Produktion kennzeichnen die Wertschöpfungskette der Handyproduktion. Die Handy-Sammelaktion versucht dieser Ressourcenverschwendung Einhalt zu gebieten, Wertstoffe zu recyceln und brauchbare Altgeräte aufzubereiten. Am Oberschwabentag können Sie Ihre ungenutzten Altgeräte und Ladegeräte abgeben.  Mit einem Zuschuss aus den Erlösen der Sammelaktion werden unter anderem kirchliche Projekte in Afrika unterstützt und somit Zukunft geschaffen. – Eva Militz